Sure Quraisch

Diese Sure ist in Wirklichkeit eine Fortsetzung der Sure al-Fil und die Verse dieser Sure deuten sehr klar darauf hin. In dieser Sure werden die Gnaden Allahs gegenüber Quraisch aufgezeigt, auf dass sie Allah dafür dankbar seien mögen und Ihn anbeten.

Genauso wie auch die Suren ad-Duha und al-Inschirah als eine Sure angesehen werden, werden auch die Suren al-Fil und Quraisch als eine Sure angesehen und daher müssen beide zusammen im Gebet verlesen werden, wenn man sie rezitieren möchte.

Die Vorzüge dieser Sure:

Bezüglich des Vorzugs dieser Sure heißt es in einer Überlieferung des Gesandten Gottes (s.), dass er sagte: „Wer sie (die Sure Quraisch) liest, dem gebühren zehn Belohnungen, so viel wie (die Belohnungen) desjenigen, der die Kaaba umkreist und sich dahin zurückzieht.“[1]

Exegese:

(1) Für die Vereinigung der Quraisch

In der Sure al-Fil geht es um die Vernichtung der Gefährten des Elefanten, welche die Kaaba zerstören wollten und diese Sure, welche als Fortsetzung der vorherigen Sure angesehen wird, möchte ausdrücken: „Und Er machte sie gleich abgeweideten Halmen.“[2] „Für die Vereinigung der Quraisch.“[3] Das bedeutet, dass der Anschlag der Gefährten des Elefanten vereitelt wurde, damit eine Harmonie und ein Einklang zwischen dem Stamm der Quraisch und diesem heiligen Ort entsteht und die einleitenden Pfeiler der Erscheinung des Propheten des Islam (s.) gesetzt werden.

Das Wort „ilaf“ stammt aus dem Wort „alaf“ ab. Dementsprechend bedeutet „alafahu“, dass etwas unter Harmonie und Einklang versammelt und vereint wurde. Manche sagten auch, dass das Wort „ilaf“ von dem Wort „al-mu´alafah“ abstammt und damit ist das Versprechen und die Abmachung gemeint, allerdings herrscht kein Einklang zwischen dieser Bedeutung und dem Wort mit Rücksichtnahme auf den Inhalt der Sure.[4]

Auf jeden Fall ist gemeint, dass Harmonie und Einklang zwischen Quraisch und dem heiligen Ort entstehen soll und damit sind Mekka und die Kaaba gemeint. Der Grund ist, dass die Einwohner Mekkas diesen Ort aufgesucht haben und dort gelebt haben aufgrund seiner Stellung und der Sicherheit, die dort vorherrschte. Viele Menschen aus Hijaz sind jährlich zur Kaaba gepilgert und ihre Pilgerfahrt war geknüpft an literarischen und wirtschaftlichen Aktivitäten an diesem sicheren Ort.

Gäbe es keine Sicherheit und Schutz mehr oder wäre die Kaaba zerstört worden durch den Angriff Abrahas und seines gleichen, so würde keiner mehr mit diesem Ort harmonieren.

Das Wort „Quraisch“ wird ursprünglich für ein riesiges Meereslebewesen verwendet, welches alles was ihm begegnet verschlingt. Dieser Name wurde für diesen Stamm aufgrund seiner Macht ausgewählt und da sie diese Macht ausgenutzt haben, um alle anderen zu beseitigen.

Es wurde auch gesagt, dass das Wort „Quraisch“ von dem Wort „al-Qarsch“ abstammt und damit ist der Erwerb gemeint, da die Quraischiten stets mit Handel und Geschäften beschäftigt waren.

Der Name Quraisch hatte keinen guten Ruf. Auch wenn sie der Stamm des Gesandten Gottes (s.) waren, so waren sie dem Islam gegenüber sehr feindlich gesinnt. Sie haben alles in ihrer Macht stehende getan um der Einladung des Propheten zum Islam und der Aufklärung Hindernisse in den Weg zu stellen. Die historischen Indizien deuten auch daraufhin, dass dieser Stamm in der Zeit der Unwissenheit die Menschen ausnutzte und hinterging. Sie sahen im Islam eine große Gefahr gegenüber ihren Interessen und Belangen, da der Islam zur Befreiung des Menschen aufruft.

(2) (für) ihre Vereinigung zur Karawanenreise des Winters und des Sommers.

In Mekka gibt es wenige Weiden, daher arbeiteten die meisten Einwohner Mekkas mit Handelskarawanen. Im Winter sind sie in den Süden nach Jemen gezogen, wo das Wetter angenehm und gemäßigt war. Im Sommer hingegen zogen sie in den Norden nach Schaam. Jemen und Schaam zählten damals als Mittelpunkt und Zentrum des Handels. Mekka und Medina waren dabei Bindeglieder zwischen den beiden Orten. Das ist also mit der Karawanenreise des Winters und des Sommers gemeint.

Mit der „Vereinigung“ könnte in diesem Vers gemeint sein, dass sie mit dem heiligen Ort harmonieren sollen und durch die Sicherheit an diesem Ort dahin angezogen werden sollen, so dass sie nicht durch ihre Reisen nach Jemen und Schaam dazu gebracht werden, dort hinzuziehen und Mekka dauerhaft verlassen.

Es könnte aber auch die Harmonie unter den Quraischiten und den anderen Stämmen in ihren Handelsreisen gemeint sein, denn die Menschen haben angefangen mit Respekt auf ihre Karawanen zu blicken und ihnen eine spezielle Aufmerksamkeit zu zollen nach der Zerstörung der Arme von Abraham.

Quraisch hatte es in Wirklichkeit natürlich nicht verdient, dass ihr all diese göttlichen Gnaden zuteilwerden, aufgrund ihrer Sünden und schlechten Taten, allerdings bescherte Allah, der Erhabene, ihnen Seine Gnade, da der Islam und der Gesandte Gottes (s.) in diesem Stamm und an diesem heiligen Ort erscheinen sollten.

(3) So dass sie dieses Hauses Herrn dienen.

Mit diesem Vers soll ausgedrückt werden, dass Gottes Gnaden für Quraisch dem Segen der Kaaba entspringen und sie das dazu bringen sollte, dem Herrn der Kaaba zu dienen und ihn anzubeten und nicht den Götzen.

(4) Der sie speist, nachdem sie gehungert haben und ihnen Sicherheit gewährleistet, nachdem sie in Angst lebten!

Allah, der Erhabene, ist es, der sie speist und ihnen Sicherheit gewährleistet, indem er ihren Handel gewinnbringend sein ließ, sowie Angst und Schaden durch die Zerstörung der Armee von Abraham von ihnen ferngehalten hat.

 

_________________________________________________________________________________________________________________

[1] Tafsir Majma‘ ul-Bayan, Band 10, Seite 543
[2] Sure al-Fil, Vers 5
[3] Sure Quraisch, Vers 1
[4] Tafsir ul-Amthal, Band 20, Seite 478

 

Quelle: http://www.al-quran.de

Sunday 13 May 2018